KORREKTUREN AM MÄNNLICHEN GENITAL

Hodensack und Penis stellen die wesentlichen äußeren Geschlechtsorgane des Mannes dar. Der sichtbare Penis entspringt an der so genannten Peniswurzel aus dem Schamhügel. Der in der Tiefe liegende nicht sichtbare Anteil des Penis wird durch zwei Bänder am Beckenknochen gehalten. Der Penisschaft wird aus drei Schwellkörpern geformt und geht an der Spitze in die Eichel über welche entwicklungsgeschichtlich der Klitoris der Frau entspricht.

Der häufigste Eingriff am Penis ist die Zirkumzision oder Beschneidung. Man versteht hierunter die teilweise oder vollständige Entfernung der Vorhaut welche sowohl aus medizinischen als auch aus kulturellen Gründen durchgeführt werden kann. Derzeit sind etwas weniger als ein Drittel aller Männer weltweit beschnitten.

Korrekturen männlichen Genital Penisverlängerung Salzburg

„Ein wunder Punkt!“

Penisverlängerung

Niemand spricht gerne offen darüber aber belastend ist dieses Thema doch. Wird der Penis als zu klein empfunden denkt man öfter als einem lieb ist an das beste Stück. Ob der Penis nun im Vergleich zum Durchschnitt zu klein ist oder auch nur so empfunden wird; man kann dieses Problem chirurgisch behandeln. Korrekturen männlichen Genital sind längst kein Tabu mehr.

Vor der Operationsplanung erfolgt in einem gemeinsamen Gespräch die Evaluierung des Ist-Zustandes und die Anamnese Erhebung. Sollte der Verdacht bestehen dass hormonelle Ursachen vorliegen, werden vor einem Eingriff mögliche urologische Ursachen abgeklärt. Im Zuge der Aufklärung wird auch besprochen ob es sinnvoll erscheint, im Zuge der Penisverlängerung auch eine Modellierung des Schamhügels oder gegebenenfalls eine Penisverdickung durch eine Eigenfettverpflanzung (Lipofilling) durchzuführen.

Achtung: Der realistische Längengewinn beträgt abhängig von der individuellen Situation circa zwei bis zweieinhalb Zentimeter.

Der Eingriff wird ambulant jedoch in Vollnarkose durchgeführt. Um die hierfür notwendigen Befunde einzuholen meldet sich der Narkosearzt eine Woche vor dem Eingriff bei Ihnen und bespricht mit Ihnen die diesbezüglichen Details. Nach dem Eingriff verbringen Sie einige Stunden in unserem Aufwachzimmer, können aber danach wieder nach Hause gebracht werden. Selbstverständlich steht Ihnen das gesamte Team nach dem Eingriff im Bedarfsfall zur Verfügung!

Das gemeinsame Analysieren des Ausgangszustandes, die ehrliche und umfassende Beratung und schließlich die sorgfältige Behandlung und Nachbetreuung sind für uns die Basis für Vertrauen und ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Krankenhausaufenthalt: keiner, der Eingriff erfolgt ambulant
Narkoseform: Vollnarkose
Eingriffsdauer: ca. 1 Stunde
Schmerzen: zumeist sind die ersten zwei Tage schmerzhaft, dann rasche Besserung
wieder gesellschaftsfähig: nach 2 Tagen
wieder arbeitsfähig: nach einer Woche (Schreibtischtätigkeit) bzw. 2-3 Wochen (körperliche Arbeit)
wieder sportfähig: nach 4 Wochen – abhängig von der Sportart
Nachbehandlung: Fadenzug nach zwölf Tagen, Kompressionsbekleidung für 2 Wochen

Was ist vor dem Eingriff zu beachten?

Im Rahmen eines ausführlichen Aufklärungsgesprächs werden Sie entweder bei der Erstvorstellung oder aber spätestens zwei Wochen vor dem Eingriff ausführlich über den detaillierten Behandlungsablauf und die Operationsrisiken aufgeklärt. Zusätzlich bespricht der Narkosearzt eine Woche vor dem Eingriff mit Ihnen das geplante Vorgehen. Zur Erinnerung finden Sie hier einige Punkte welche Sie beachten sollten:

  • Bitte zehn Tage vor dem Eingriff keine blutverdünnenden Medikamente (z.B. Aspirin, Tomapyrin, Marcumar, Sintrom etc.) einnehmen. Bitte klären Sie gegebenenfalls mit Ihrem Hausarzt ob und wie Sie diese blutverdünnenden Medikamente ersetzen können.
  • Bitte reduzieren Sie Ihre Schambehaarung ca. drei bis vier Tage vor dem Eingriff. Die Schambehaarung muss hierbei nicht vollständig rasiert werden, eine Kürzung auf z.B. fünf Millimeter Länge erleichtert die Operation jedoch erheblich.
  • Bitte lassen Sie Sich zum Eingriff bringen und danach wieder abholen. Auch ist es vorteilhaft, wenn Sie am Tag der Operation zu Hause Hilfe hätten.
  • Da der Eingriff in Vollnarkose durchgeführt wird, müssen Sie nüchtern sein. Das bedeutet, dass Sie sechs Stunden vor dem Eingriff keine festen Speisen oder dickflüssige Getränke zu sich nehmen dürfen. Klares Wasser und Tee können Sie bis zwei Stunden vor dem Eingriff konsumieren.

Wie läuft der Eingriff ab?

Vor dem Eingriff lernen Sie das gesamte OP Team persönlich kennen. Nach einem nochmaligen Besprechen des gesamten Ablaufs werden Sie dann in Vollnarkose operiert. Der Eingriff dauert etwa eine Stunde und ist danach kaum schmerzhaft. Während des Eingriffs wird, sofern notwendig, am Schamhügel Fett abgesaugt. Die Schnittführung erfolgt am Ursprung des Penis. Da dieser nach der Verlängerungsoperation tiefer sitzt entsteht an dieser Stelle ein relativer Hautmangel welcher durch Einschwenken von Haut aus der Umgebung gedeckt wird. Die Narben liegen somit an der so genannten Peniswurzel am Schamhügel. Bei Bedarf können Sie sich nach der Operation im Aufwachzimmer erholen bevor Sie wieder nach Hause gehen können.

Was ist nach dem Eingriff zu beachten?

  • Vermeiden Sie körperliche Anstrengung während der ersten 48 Stunden nach der Operation.
  • Die zu Operationsende aufgelegten Saugkompressen können am ersten Tag nach der Operation gegen handelsübliche Pflaster getauscht werden.
  • Bitte komprimieren Sie nach einer Fettabsaugung das Operationsgebiet für zwei bis vier Wochen mit der schon nach der Operation angelegten Kompressionshose.
  • Um Ihre Körperabwehr zu unterstützen und das verpflanzte Fett zu schützen sollten Sie die für Sie individuell zusammengestellte Medikation verlässlich einnehmen.
  • Der Fadenzug erfolgt nach zehn bis vierzehn Tagen (es wird allerdings nahezu immer selbstauflösendes Material verwendet).
  • Leichte sportliche Betätigung ist frühestens nach drei Wochen, volle Belastung und Geschlechtsverkehr sind erst nach vier Wochen wieder möglich.
  • Verlaufskontrollen finden nach einer, zwei, sechs und zwölf Wochen statt. Das endgültige Ergebnis ist frühestens nach dieser Zeit zu sehen.
  • Bitte beachten Sie, dass die vom Schamhügel stammende, auf den Penis geschwenkte Haut Haare trägt. Um das Ergebnis zu perfektionieren empfehlen wir ein halbes Jahr nach der Operation die Haare an diesem „neuen“ Stück Penis entfernen zu lassen.

Trägt die Krankenkasse die Kosten der Operation?

Abhängig vom Ausmaß und von der psychischen Belastung kann in ausgewählten Fällen ein Antrag auf Kostenübernahme durch den Krankenversicherer gestellt werden.

Wie hoch sind die Kosten der gesamten Behandlung?

Die Gesamtkosten für eine Penisvergrößerung betragen 3900.- Euro. Hierbei sind die Erstberatung, die Operation incl. Narkose, die Kompressionswäsche, die Medikamente und alle notwendigen Kontrollen inkludiert.


„Wenig Aufwand, deutliche Wirkung!“

Penisverdickung

Empfindet man als Mann seinen Penis als zu dünn stellt man sich selbst oft die Frage nach dem Empfinden der Frau beim Geschlechtsverkehr. Auch wenn es keinerlei Daten betreffend dieses Themas gibt empfinden viele Männer ihren Penis zwar als ausreichend lang aber als zu dünn.

Vor der Operationsplanung erfolgt in einem gemeinsamen Gespräch die Evaluierung des Ist-Zustandes und die Anamnese Erhebung. Sollte der Verdacht bestehen dass hormonelle Ursachen vorliegen werden vor einem Eingriff mögliche urologische Ursachen abgeklärt. Im Zuge der Aufklärung wird auch besprochen ob es sinnvoll erscheint im Zuge der Verdickungsoperation auch eine Penisverlängerung durchzuführen.

Zur Verdickung kann man sowohl künstliche Füllsubstanzen als auch Eigenfett verwenden. Welche Substanz verwendet wird hängt von Ihren persönlichen Wünschen und dem Behandlungsziel ab.

Achtung: Durch das Aufpolstern des Unterhautfettgewebes nimmt zwar das Volumen und damit die Dicke zu, der Penis wird jedoch durch die Zunahme der Polsterung „weicher“ was nicht immer dem Behandlungswunsch entspricht.

Der Eingriff wird ambulant in lokaler Betäubung mit Dämmerschlaf durchgeführt. Nach dem Eingriff verbringen Sie einige Stunden in unserem Aufwachzimmer, können aber danach wieder nach Hause gebracht werden. Selbstverständlich steht Ihnen das gesamte Team nach dem Eingriff im Bedarfsfall zur Verfügung!

Das gemeinsame Analysieren des Ausgangszustandes, die ehrliche und umfassende Beratung und schließlich die sorgfältige Behandlung und Nachbetreuung sind für uns die Basis für Vertrauen und ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Krankenhausaufenthalt: keiner, der Eingriff erfolgt ambulant
Narkoseform: lokale Betäubung mit Dämmerschlaf
Eingriffsdauer: ca. 1 Stunde
Schmerzen: zumeist sind die ersten zwei Tage schmerzhaft, dann rasche Besserung
wieder gesellschaftsfähig: nach 2 Tagen
wieder arbeitsfähig: nach zwei Tagen (Schreibtischtätigkeit) bzw. 2 Wochen (körperliche Arbeit)
wieder sportfähig: nach 4 Wochen – abhängig von der Sportart
Nachbehandlung: Fadenzug nach zwölf Tagen, bei Fettabsaugung Kompressionsbekleidung für 2 bis 4 Wochen

Was ist vor dem Eingriff zu beachten?

Im Rahmen eines ausführlichen Aufklärungsgesprächs werden Sie entweder bei der Erstvorstellung oder aber spätestens zwei Wochen vor dem Eingriff ausführlich über den detaillierten Behandlungsablauf und die Operationsrisiken aufgeklärt. Zur Erinnerung finden Sie hier einige Punkte welche Sie beachten sollten:

  • Bitte zehn Tage vor dem Eingriff keine blutverdünnenden Medikamente (z.B. Aspirin, Tomapyrin, Marcumar, Sintrom etc.) einnehmen. Bitte klären Sie gegebenenfalls mit Ihrem Hausarzt ob und wie Sie diese blutverdünnenden Medikamente ersetzen können.
  • Bitte lassen Sie Sich zum Eingriff bringen und danach wieder abholen. Auch ist es vorteilhaft, wenn Sie am Tag der Operation zu Hause Hilfe hätten.
  • Bitte lassen Sie Sich zum Eingriff bringen und danach wieder abholen. Auch ist es vorteilhaft wenn Sie am Tag der Operation zu Hause Hilfe hätten.
  • Da der Eingriff in lokaler Betäubung mit Dämmerschlaf durchgeführt wird, müssen Sie nicht nüchtern sein.

Wie läuft der Eingriff ab?

Vor dem Eingriff lernen Sie das gesamte OP Team persönlich kennen. Nach einem nochmaligen Besprechen des gesamten Ablaufs werden Sie lokaler Betäubung mit Dämmerschlaf operiert. Der Eingriff dauert etwa eine Stunde und ist danach kaum schmerzhaft. Während des Eingriffs wird, sofern notwendig, an einer Körperstelle Ihrer Wahl Fett abgesaugt, diesbezügliche Details hierzu werden vor der Operation mit Ihnen besprochen. Über kleine Schnitte (zumeist zwei) an der Peniswurzel werden die Füllsubstanzen mit einer stumpfen Kanüle eingebracht. Die Narben liegen somit an der so genannten Peniswurzel am Schamhügel. Bei Bedarf können Sie sich nach der Operation im Aufwachzimmer erholen bevor Sie wieder nach Hause gehen können.

Was ist nach dem Eingriff zu beachten?

  • Vermeiden Sie körperliche Anstrengung während der ersten 48 Stunden nach der Operation.
  • Die zu Operationsende aufgelegten Saugkompressen können am ersten Tag nach der Operation gegen handelsübliche Pflaster getauscht werden.
  • Bitte komprimieren Sie im Falle einer Fettabsaugung das Operationsgebiet für zwei bis vier Wochen mit der schon nach der Operation angelegten Kompressionshose.
  • Um Ihre Körperabwehr zu unterstützen und das verpflanzte Fett zu schützen sollten Sie die für Sie individuell zusammengestellte Medikation verlässlich einnehmen.
  • Der Fadenzug erfolgt nach zehn bis vierzehn Tagen (es wird allerdings nahezu immer selbstauflösendes Material verwendet).
  • Leichte sportliche Betätigung ist frühestens nach drei Wochen, volle Belastung und Geschlechtsverkehr sind erst nach vier Wochen wieder möglich.
  • Verlaufskontrollen finden nach einer, zwei, sechs und zwölf Wochen statt. Das endgültige Ergebnis ist frühestens nach dieser Zeit zu sehen.
  • Bitte beachten Sie, dass das Volumen des Füllmaterials nach dem Eingriff abnehmen kann. Das Ausmaß des Volumensverlustes hängt von der angewendeten Technik ab und wird im Zuge der Aufklärung mit Ihnen besprochen

Trägt die Krankenkasse die Kosten der Operation?

Abhängig vom Ausmaß und von der psychischen Belastung kann in ausgewählten Fällen ein Antrag auf Kostenübernahme durch den Krankenversicherer gestellt werden.

Wie hoch sind die Kosten der gesamten Behandlung?

Die Gesamtkosten für eine Penisverdickung betragen 3100.- Euro. Hierbei sind die Erstberatung, die Operation incl. Betäubung, die Kompressionswäsche, die Medikamente und alle notwendigen Kontrollen inkludiert.


„Wieder wie früher!“

Schamhügelkorrektur beim Mann

Im Zuge von Gewichtszunahmen kommt es oft zu einer unvorteilhaften Vermehrung des Fettdepots am Schamhügel. Einerseits wölbt dieses Fettdepot in der Hose unschön vor, andrerseits ist der Penis hierdurch weniger sichtbar und erscheint kürzer.

Ist dieser Gewebeüberschuss nicht allzu sehr ausgeprägt und ist die Haut elastisch genügt zur Modellierung des Schamhügels eine Fettabsaugung. Details diesbezüglich entnehmen Sie bitte der Rubrik Fettabsaugung. Durch die Reduktion des Schamhügels wird ein längerer Anteil des Penis sichtbar es handelt sich um eine indirekte Verlängerung des sichtbaren Penisanteils.

Ist der Befund jedoch ausgeprägter und kann nicht von einer Schrumpfung nach Fettabsaugung ausgegangen werden muss diese Fettabsaugung mit einer Entfernung der überschüssigen Haut kombiniert werden. Die hierbei entstehende Narbe kann liegt in der Gürtellinie und ist zumeist kaum sichtbar.

Der Eingriff wird zumeist in lokaler Betäubung mit in Kombination mit einem Dämmerschlaf vorgenommen. In welchem Umfang und mit welcher Technik der Eingriff vorgenommen wird ist von Fall zu Fall unterschiedlich und wird anhand des Ausgangsbefundes gemeinsam besprochen. Schamhügelkorrekturen werden zumeist in einer Sitzung mit Penisverlängerungen durchgeführt, können aber oft auch schon als alleiniger Eingriff gute Wirkung zeigen.

Krankenhausaufenthalt: keiner, der Eingriff erfolgt ambulant
Narkoseform: Dämmerschlaf kombiniert mit lokaler Betäubung
Eingriffsdauer: ca. 1 Stunde
Schmerzen: zumeist sind die ersten zwei Tage schmerzhaft, dann rasche Besserung, teilweise Schwellung für einige Wochen
wieder gesellschaftsfähig: sofort
wieder arbeitsfähig: am Folgetag (Schreibtischtätigkeit) bzw. nach 2-3 Tagen (körperliche Arbeit)
wieder sportfähig: nach ein bis zwei Wochen – abhängig von der Sportart
Nachbehandlung: Fadenzug nach 10-14 Tagen

Was ist vor dem Eingriff zu beachten?

Im Rahmen eines ausführlichen Aufklärungsgesprächs werden Sie entweder bei der Erstvorstellung oder aber spätestens zwei Wochen vor dem Eingriff ausführlich über den detaillierten Behandlungsablauf und die Operationsrisiken aufgeklärt. Zur Erinnerung finden Sie hier einige Punkte welche Sie beachten sollten:

  • Bitte zehn Tage vor dem Eingriff keine blutverdünnenden Medikamente (z.B. Aspirin, Tomapyrin, Marcumar, Sintrom etc.) einnehmen. Bitte klären Sie gegebenenfalls mit Ihrem Hausarzt ob und wie Sie diese blutverdünnenden Medikamente ersetzen können.
  • Bitte reduzieren Sie Ihre Schambehaarung ca. drei bis vier Tage vor dem Eingriff. Die Schambehaarung muss hierbei nicht vollständig rasiert werden, eine Kürzung auf z.B. fünf Millimeter länge erleichtert die Operation jedoch erheblich.
  • Bitte lassen Sie Sich zum Eingriff bringen und danach wieder abholen. Auch ist es vorteilhaft, wenn Sie am Tag der Operation zu Hause Hilfe hätten.
  • Da der Eingriff in lokaler Betäubung mit Dämmerschlaf durchgeführt wird, müssen Sie nicht nüchtern sein.

Wie läuft der Eingriff ab?

Vor dem Eingriff lernen Sie das gesamte OP Team persönlich kennen. Nach einem nochmaligen Besprechen des gesamten Ablaufs werden Sie dann zumeist in Dämmerschlaf, kombiniert mit einer lokalen Betäubung operiert. Sie müssen daher vor diesem Eingriff nicht nüchtern sein. Die eigentliche Operation dauert etwa eine Stunde und ist kaum schmerzhaft. Während des Eingriffs wird am Schamhügel Fett abgesaugt und, sofern notwendig, der Hautüberschuss operativ entfernt. Hierfür wird  im Bereich der Gürtellinie ein Schnitt ähnlich der Schnittführung bei einem Kaiserschnitt gesetzt und die eigentliche Schamhügelhaut nach oben gestrafft. Durch die Schnittführung am Oberrand des Schamhügels können die Nerven im Schamhügel geschont werden und die Narbe kann so unauffällig unter dem Bund der Unterhose platziert werden. Bei Bedarf können Sie sich nach der Operation im Aufwachzimmer erholen bevor Sie wieder nach Hause gehen können.

Was ist nach dem Eingriff zu beachten?

  • Vermeiden Sie körperliche Anstrengung während der ersten 48 Stunden nach der Operation.
  • Die zu Operationsende aufgelegten Saugkompressen können am ersten Tag nach der Operation gegen handelsübliche Pflaster getauscht werden.
  • Bitte komprimieren Sie nach einer Fettabsaugung das Operationsgebiet für vier bis sechs Wochen mit der schon nach der Operation angelegten Kompressionshose.
  • Um Ihre Körperabwehr zu unterstützen sollten Sie die für Sie individuell zusammengestellte Medikation verlässlich einnehmen.
  • Sofern notwendig wird der Fadenzug nach zehn bis vierzehn Tagen durchgeführt, es wird jedoch nahezu immer selbstauflösendes Material verwendet.
  • Leichte sportliche Betätigung ist frühestens nach drei Wochen, volle Belastung und Geschlechtsverkehr sind erst nach vier bis sechs Wochen wieder möglich.
  • Verlaufskontrollen finden nach einer, zwei, sechs und zwölf Wochen statt. Das endgültige Ergebnis ist frühestens nach dieser Zeit zu sehen.

Trägt die Krankenkasse die Kosten der Operation?

Abhängig vom Ausmaß und von der psychischen Belastung kann in ausgewählten Fällen ein Antrag auf Kostenübernahme durch den Krankenversicherer gestellt werden.

Wie hoch sind die Kosten der gesamten Behandlung?

Die Gesamtkosten liegen zwischen 2600.- und 3600.- Euro. Hierbei sind die Erstberatung, die Operation, notwendige Kompressionswäsche, Medikamente und alle notwendigen Kontrollen inkludiert.


„Ästhetik & medizinische Vorteile“

Zirkumzision (Beschneidung)

Millionen Männer sind weltweit beschnitten, die meisten aus religiösen oder kulturellen Gründen. Aber auch hygienische, präventivmedizinische, funktionelle und nicht zuletzt auch ästhetische Aspekte sind gute Gründe für eine Zirkumzision, wie die Beschneidung der Vorhaut auch genannt wird.

Eine Beschneidung kann auch für Ihr Sexualleben vorteilhaft sein:

Das Anlegen eines Kondoms ist bei langer Vorhaut schwierig und nicht selten kommt es dabei zum Verlust der Erektion. Da der Penis nach einer Beschneidung an der Eichel etwas unempfindlicher reagiert, nimmt auch die Gefahr eines vorzeitigen Samenergusses eventuell ab. Der Liebesakt kann daher nach einer Beschneidung durchaus etwas länger dauern.

Medizinische Indikationen für eine Beschneidung sind die Vorhautverengung oder wiederkehrende Entzündungen und Infektionen der Eichel und Vorhaut. Peniskrebs tritt bei beschnittenen Männern so gut wie nicht auf. Weiters haben beschnittene Männer selbst bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr ein geringeres Risiko sich mit dem HIV Virus zu infizieren, weshalb in Afrika die Weltgesundheitsorganisation sogar eine Beschneidungskampagne initiiert hat. Es ist aber zu betonen, dass den einzig sicheren Schutz vor Geschlechtskrankheiten nur die Verwendung eines Kondoms darstellt.

Der Eingriff kann je nach Wunsch in örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt werden

Vor der Operationsplanung erfolgt in einem gemeinsamen Gespräch die Evaluierung des Ist-Zustandes, danach kann das Operationsziel gemeinsam definiert werden. Neben einer klassischen vollständigen Beschneidung besteht auch die Möglichkeit eine sparsame Beschneidung durchzuführen, bei der ein Teil der Vorhaut erhalten bleibt und die Eichel nicht vollständig freigelegt wird. Weiters stellt die sogenannte „Triple-Incision“-Vorhauterweiterungsplastik eine Möglichkeit dar, eine Vorhautenge zu operieren, ohne dabei die Vorhaut entfernen zu müssen.

Der Eingriff wird üblicherweise ambulant und in örtlicher Betäubung durchgeführt. Bei Wunsch wäre auch eine Operation in Vollnarkose selbstverständlich möglich, allerdings ist dann mit höheren Kosten zu rechnen.

Das gemeinsame Analysieren des Ausgangszustandes, die ehrliche und umfassende Beratung und schließlich die sorgfältige Behandlung und Nachbetreuung sind für uns die Basis für Vertrauen und ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Krankenhausaufenthalt: Der Eingriff erfolgt ambulant
Narkoseform: in lokaler Betäubung / Penisblock /auf Wunsch in Vollnarkose
Eingriffsdauer: ca. 1 Stunde.
Schmerzen: am ersten Tag kann der enge Verband etwas unangenehm sein, danach ist die Eichel noch ca. 2-3 Wochen recht sensitiv.
wieder gesellschaftsfähig: nach 2 Tagen
wieder arbeitsfähig: nach zwei Tagen (Schreibtischtätigkeit) bzw. 1 Woche (körperliche Arbeit)
wieder sportfähig: nach zwei Wochen – abhängig von der Sportart
Nachbehandlung: Kompressionsverband f. 24 Stunden, dann regelm. Penisbäder / Salbenbehandlung, meist keine Nahtentfernung nötig, da Nähte sich von selbst resorbieren.

Was ist vor dem Eingriff zu beachten?

Im Rahmen eines ausführlichen Aufklärungsgesprächs werden Sie entweder bei der Erstvorstellung oder aber spätestens einige Tage vor dem Eingriff ausführlich über den detaillierten Behandlungsablauf und die Operationsrisiken aufgeklärt. Zur Erinnerung finden Sie hier einige Punkte welche Sie beachten sollten:

  • Bitte zehn Tage vor dem Eingriff keine blutverdünnenden Medikamente (z.B. Aspirin, Tomapyrin, Marcumar, Sintrom etc.) einnehmen. Bitte klären Sie gegebenenfalls mit Ihrem Hausarzt ob und wie Sie diese blutverdünnenden Medikamente ersetzen können.
  • Bitte reduzieren Sie Ihre Schambehaarung ca. drei bis vier Tage vor dem Eingriff. Die Schambehaarung muss hierbei nicht vollständig rasiert werden, eine Kürzung auf z.B. fünf Millimeter Länge erleichtert die Operation jedoch erheblich.
  • Bitte lassen Sie Sich zum Eingriff bringen und danach wieder abholen.
  • Wenn der Eingriff in örtlicher Betäubung durchgeführt wird, müssen Sie nicht nüchtern sein.

Wie läuft der Eingriff ab?

Der Eingriff dauert etwa eine Stunde. Zunächst wird der Penis sowohl im Bereich der Peniswurzel unterhalb des Schambeins als auch nahe der Vorhaut örtlich betäubt. Die vereinbarte Schnittführung wird vorgezeichnet und die Vorhaut mit dem Skalpell entfernt. Dabei wird auch das Penisbändchen durchtrennt, die entstandenen Wundränder werden mit selbstauflösendem Nahtmaterial sorgfältig adaptiert. Am Ende des Eingriffs wird eine Heilsalbe aufgetragen und ein selbsthaftender Verband um den Penis gewickelt. Die erste Kontrolle und vorsichtige Verbandsentfernung erfolgt am Folgetag.

Was ist nach dem Eingriff zu beachten?

  • Vermeiden Sie körperliche Anstrengung während der ersten 48 Stunden nach der Operation.
  • Der zu Operationsende aufgelegte zirkuläre Penisverband wird üblicherweise bis zum nächsten Tag belassen, kann aber bei Schmerzen oder Behinderung des Harnstrahls auch früher schon abgenommen werden.
  • Duschen ist ab dem Folgetag möglich, das Baden in der Badewanne nach etwa einer Woche.
  • Der Fadenzug ist meist nicht notwendig, da das verwendete Nahtmaterial selbstauflösend ist.
  • Leichte sportliche Betätigung ist frühestens nach einer Woche, volle Belastung und Geschlechtsverkehr sind erst nach vier bis sechs Wochen wieder möglich.
  • Verlaufskontrollen finden am Folgetag sowie nach einer, sechs und zwölf Wochen statt. Das endgültige Ergebnis ist frühestens nach dieser Zeit zu sehen.

Trägt die Krankenkasse die Kosten der Operation?

In medizinisch begründeten Fällen (Entzündungen, Vorhautverengung) trägt die Sozialversicherung die Kosten, bei Beschneidungen aus religiösen oder ästhetischen Gründen nicht.

Wie hoch sind die Kosten der gesamten Behandlung?

Die Gesamtkosten für eine Zirkumzision in örtlicher Betäubung betragen in der Ordination Dr. Szlauer / FA für Urologie 790.- Euro. Hierbei sind die Erstberatung, die Operation, der Kompressionsverband, allfällige Medikamente und alle notwendigen Kontrollen inkludiert.


„Entspanntes Sexualleben für Frau und Mann“

Vasektomie – Unterbindung des Samenleiters

Die Vasektomie ist eine der effektivsten und sichersten Methoden der dauerhaften Geburtenkontrolle. Aus diesem Grund haben sich weltweit bereits viele Millionen Männer für eine Vasektomie entschieden. Da bei dieser Verhütungsmethode nicht in den Hormonhaushalt eingegriffen wird, bleibt auch die Männlichkeit unverändert.

Bei der Vasektomie wird der Samenleiter (lateinisch: vas deferens) beidseits durchtrennt und unterbunden, wodurch die Spermien nicht mehr in die Samenflüssigkeit gelangen können. Da das Ejakulat nur zu weniger als 5% aus Spermien besteht (der Rest der Flüssigkeit kommt von der Prostata und den Samenbläschen) werden beim Samenerguß keine Veränderungen wahrgenommen.

Der Eingriff wird ambulant in der urologischen Praxis durchgeführt. Nachdem mit einem speziellen Instrument ein kleines Loch gemacht wurde, wird die Haut auseinandergespreizt und zwar gerade soweit um den Samenleiter etwas herauszumobilisieren. Die Samenleiter werden durchtrennt und die beiden Enden kauterisiert, so dass es zu einem narbigen Verschluss beider Samenleiter kommt. Außerdem werden die den unteren Samenleiter umgebenden Hüllen ebenfalls mit einer Naht verschlossen, so dass eine Gewebeschicht zwischen den beiden Enden gelegt wird. Nach Beendigung der Operation werden in der Regel keine Hautnähte benötigt um die kleine Hautöffnung wieder zu verschließen.

Die Hoden produzieren weiter die Samenzellen. Nach Vasektomie bleiben diese allerdings an Ort und Stelle und werden vom Körper wieder absorbiert.

Die Partnerinnen der Patienten dürfen gern sowohl beim Informationsgespräch auch als beim Eingriff selbst anwesend sein.

Die ehrliche und umfassende Aufklärung über den Eingriff und schließlich die sorgfältige Behandlung und Nachbetreuung sind für uns die Basis für Vertrauen und ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Krankenhausaufenthalt: Der Eingriff erfolgt ambulant
Narkoseform: in lokaler Betäubung
Eingriffsdauer: ca. 30 min.
Schmerzen: Der Eingriff selbst ist so gut wie schmerzlos. Die Hoden sind einige Tage nach dem Eingriff druckempfindlich, gelegentlich spürt man ein vorübergehendes Ziehen in der Leiste.
wieder gesellschaftsfähig: am nächsten Tag
wieder arbeitsfähig: nach einem Tag (Schreibtischtätigkeit) bzw. 2 Tagen (körperliche Arbeit)
wieder sportfähig: nach 1-2 Wochen, abhängig von der Sportart. Geschlechtsverkehr ist meist nach einer Wochen wieder problemlos möglich.
Nachbehandlung: Enge Unterhose, keine Nahtentfernung nötig, da es keine äusserlichen Nähte gibt.

Was ist vor dem Eingriff zu beachten?

Das gesetzliche Mindestalter für die Durchführung einer Vasektomie beträgt in Österreich 25 Jahre. Im Rahmen eines ausführlichen Aufklärungsgesprächs werden Sie bei der Erstvorstellung ausführlich über den detaillierten Behandlungsablauf und die Operationsrisiken aufgeklärt. Zur Erinnerung finden Sie hier einige Punkte welche Sie beachten sollten:

  • Bitte zehn Tage vor dem Eingriff keine blutverdünnenden Medikamente (z.B. Aspirin, Tomapyrin, Marcumar, Sintrom etc.) einnehmen. Bitte klären Sie gegebenenfalls mit Ihrem Hausarzt ob und wie Sie diese blutverdünnenden Medikamente ersetzen können.
  • Bitte reduzieren Sie Ihre Schambehaarung vor dem Eingriff.
  • Bitte lassen Sie Sich zum Eingriff bringen und danach wieder abholen.
  • Das der Eingriff in örtlicher Betäubung durchgeführt wird, müssen Sie nicht nüchtern sein.

Wie läuft der Eingriff ab?

Wir führen die schonende, messerlose Samenleiterunterbindung (No-Scalpel-Vasectomy) durch. Diese Methode stellt die modernste Art der Samenleiterdurchtrennung dar und wird in der Regel in lokaler Betäubung durchgeführt. Bei dieser Operation wird zuerst lokales Betäubungsmittel in die Haut und dann entlang der beiden Samenstränge eingespritzt, um die Haut und das Operationsgebiet schmerzunempfindlich zu machen. Mit einer Dissektionsklemme wird die Hodenhaut entlang der Hautfasern gespreizt, um eine möglichst blutungsarme Operation zu ermöglichen. Durch diese Technik kann auf einen Hautschnitt verzichtet werden und es wird damit eine Verletzung der unter der Haut liegenden Blutgefäße vermieden. In weiterer Folge wird der Samenleiter mit einer Klemme soweit freipräpariert, dass er mit einem Spezialinstrument gefasst werden kann. Es wird dann ein Stück des Samenleiters herausgeschnitten und in Formalin eingelegt. Die beiden Samenleiterenden werden mit einem Elektrokauter verkocht, sodass das Gefäß nicht mehr duchgängig ist. Es wird noch zusätzlich eine Unterbindung der Samenleiter mit einem Faden durchgeführt. Die beiden Samenleiterenden werden dann so in das Hodenfach zurückverlagert, dass noch eine Bindegewebsschicht zwischen den beiden Enden zu liegen kommt, weshalb man mit 99,9%iger Sicherheit davon ausgehen kann, dass es zu keiner Rekanalisierung kommt (Wiederzusammenwachsen der Samenleiter). Die beiden Samenleiterenden werden dann in den Hodensack zurückverlagert und die kleine Wunde (ca. 1-2 cm ) verschlossen. Die Operationszeit selbst beträgt ungefähr 20 – 30 min. Um den Erfolg auch zu dokumentieren sind in weiterer Folge eine oder mehrere Samenproben notwendig. Die erste Samenprobe sollte 12 Wochen nach der Operation und dann ggf. im Abstand von 4 Wochen so lange abgegeben werden, bis keine Samenzellen mehr nachweisbar sind. Somit ist der Zeitpunkt der endgültigen Unfruchtbarkeit im Normalfall nach drei Monaten nach dem Eingriff erreicht, ganz selten kann es allerdings auch bis zu einem halben Jahr oder länger dauern bis die endgültige Unfruchtbarkeit bestätigt werden kann.

Was ist nach dem Eingriff zu beachten?

  • Vermeiden Sie körperliche Anstrengung während der ersten 48 Stunden nach der Operation.
  • Duschen ist ab dem Folgetag möglich, das Baden in der Badewanne nach etwa einer Woche.
  • Sportliche Betätigung ist sowie Geschlechtsverkehr sollte für eine Woche nach dem Eingriff pausiert werden.
  • Verlaufskontrollen finden je nach Bedarf in der ersten Woche nach Vereinbarung statt.
  • Die erste Analyse des Ejakulates (Spermiogramm Kontrolle) findet etwa 10 Wochen nach dem Eingriff statt.

Trägt die Krankenkasse die Kosten der Operation?

Nein, denn für die Krankenkassen erfüllt dieser Eingriff nicht die Kriterien einer Heilbehandlung und somit werden die Kosten von den Kassen nicht übernommen.

Wie hoch sind die Kosten der gesamten Behandlung?

Die Gesamtkosten für eine Vasektomie in örtlicher Betäubung betragen 550.- Euro. Hierbei sind die Erstberatung, die Operation, Kontrollen und die notwendigen Samenproben nach dem Eingriff (Spermiogramme) inkludiert.

In Arbeit …

Diese Seite wird gerade überarbeitet – bitte schauen Sie in ein paar Tagen wieder vorbei.


„Sex ohne Schmerz“

Frenulotomie – Durchtrennung des Penishäutchens

Das Vorhautbändchen, lateinisch „frenulum praeputii“, ist eine bindegewebige Verbindung zwischen der Eichel und dem inneren Vorhautblatt des Penis.

Ist dieses Vorhautbändchen zu kurz (Frenulum breve) , so kann es beim Zurückziehen der Vorhaut schmerzen oder gar reißen. Der Einriss der im Vorhautbändchen verlaufenden kleinen Schlagader (Arteria frenularis) kann zu einer starken und länger andauernden Blutung führen, weshalb bei einem Frenulum breve zur Operation geraten wird.

Der Eingriff wird üblicherweise ambulant und in örtlicher Betäubung durchgeführt.

Krankenhausaufenthalt: Der Eingriff erfolgt ambulant
Narkoseform: in lokaler Betäubung
Eingriffsdauer: ca. 15 min.
Schmerzen: keine
wieder gesellschaftsfähig: sofort
wieder arbeitsfähig: am nächsten Tag
wieder sportfähig: nach 2 Tagen
Nachbehandlung: Kontrolle nach einer Woche, Wundsalbe einmal täglich, keine Nahtentfernung notwendig, da selbstauflösende Naht.

Was ist vor dem Eingriff zu beachten?

Im Rahmen eines ausführlichen Aufklärungsgesprächs werden Sie entweder bei der Erstvorstellung ausführlich über den detaillierten Behandlungsablauf aufgeklärt. Zur Erinnerung finden Sie hier einige Punkte welche Sie beachten sollten:

  • Bitte zehn Tage vor dem Eingriff keine blutverdünnenden Medikamente (z.B. Aspirin, Marcumar, Sintrom … ) einnehmen. Bitte klären Sie gegebenenfalls mit Ihrem Hausarzt ob und wie Sie diese blutverdünnenden Medikamente ersetzen müssen.
  • Wir empfehlen, dass Sie Sich zum Eingriff bringen und danach wieder abholen lassen. Auch ist es vorteilhaft wenn Sie am Tag der Operation zu Hause Hilfe hätten.
  • Da der Eingriff in lokaler Betäubung stattfindet, müssen Sie nicht nüchtern sein.

Wie läuft der Eingriff ab?

Der Eingriff dauert etwa 15 Minuten. Zunächst wird das kurze Frenulumbändchen zur Betäubung unterspritzt und dann durchtrennt. Die Entstandene Wunde wird mittels einer plastischen Naht mit resorbierbarem, sehr dünnen Nahtmaterial verschlossen. Am Ende des Eingriffs wird eine Heilsalbe aufgetragen, als schützender Verband dient dann die eigene Vorhaut, welche wieder über die Wunde vorgezogen wird.

Was ist nach dem Eingriff zu beachten?

  • Vermeiden Sie körperliche Anstrengung während der ersten 12 Stunden nach der Operation.
  • Duschen und Baden ist ab dem Folgetag möglich.
  • Der Fadenzug ist nicht notwendig, da das verwendete Nahtmaterial selbstauflösend ist.
  • Geschlechtsverkehr nach 2 Wochen möglich.
  • Verlaufskontrollen finden am Folgetag und nach etwa einer Woche statt.

Trägt die Krankenkasse die Kosten der Operation?

Die Kosten einer sogenannten Frenulotomie werden in der Regel von den Krankenversicherungen getragen.

Wie hoch sind die Kosten der gesamten Behandlung?

Wenn Sie sich als Privatpatient behandeln lassen möchten, betragen die Kosten einer Frenulotomie inkl. örtlicher Betäubung und Nachkontrollen in der Ordination von Dr. Szlauer / Facharzt für Urologie 120.- €.

Name (Pflichtfeld)

E-Mail (Pflichtfeld)

Telefon

Bemerkung

Mt Rushmore crop (1)

Jeder Mensch ist unterschiedlich. Um auf Ihre ganz persönlichen Fragen und Wünsche eingehen zu können, bitte wir Sie einen Termin für ein ausführliches Beratungsgespräch zu vereinbaren.

Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie!

Ordination Ärztezentrum Hof, Wolfgangseestrasse 18, A-5322 Hof bei Salzburg